Limoncello: italienischer Zitronenlikör für „La dolce vita“

Limoncello, der süß-sauer-fruchtige Zitronenlikör der italienischen Amalfiküste, ist nicht nur geschmacklich eine kleine Zitronenexplosion. Seine gelbe Farbe weckt bereits Vorfreude auf das, was sich auf der Zunge entfalten wird. Jede italienische Nonna hat ihr eigenes, überliefertes und wahrscheinlich geheim gehaltenes Limoncello Rezept und es ist tatsächlich gar nicht so einfach, diesen fröhlichen Likör in wirklich guter Qualität zu finden.

Italienischer Zitronenlikör: sauer, süß, fruchtig, frisch…

Ein guter Limoncello ist vieles. Gemacht wird er aus Wasser, Zucker, Alkohol und dem aromatischsten Teil der Zitrone, ihrer Schale. Die hierin enthaltenen ätherischen Öle sind die Basis für jedes Limoncello Rezept und geben noch mehr authentischen Zitronengeschmack als der Saft der gelben Mittelmeerfrucht. Dadurch schmeckt das Endergebnis variierend zwischen süß, sauer, fruchtig, frisch und herb, aber vor allem eines: zitronig in allen Facetten. Manche Italiener bereiten ihren Limoncello zusätzlich mit Sahne oder Milch zu, was zwar unkonventionell ist, aber die Säure ein wenig abdämpft und dafür sorgt, dass der Zitronenlikör auch dem zarten Gaumen zusagt.

Guten Limoncello kaufen: woran erkennt man ihn?Limoncello Virtus italienischer Zitronenlikör

Das Schwierige an diesem Likör ist, dass jede italienische Casalinga ihr eigenes Patentrezept dafür hat, das sie von ihrer eigenen Nonna bekommen hat – und diese hat es wiederum von ihrer Großmutter. Unter diesen Rezepten finden sich echte Sterne am Limoncellohimmel. Heimisch ist der Likör beginnend am Golf von Neapel bis hinunter zur Amalfiküste, aus dieser Region kann man fast jeden Limoncello kaufen und sich darauf verlassen, dass er gut ist.

Einige italienische Familien haben sich auf den Zitronenlikör spezialisiert und bieten ihn in charakteristischen Ausprägungen, die sich jeder nach Geschmack aussuchen darf. Ein reiner, klarer Zitronenlikör mit sauer-herbem Geschmack mag Manchen schmecken, während Andere eher eine cremige Melange aus Zitrone und Creme schätzen. Ansonsten ist Limoncello nach einem ähnlichen Maßstab wie Wein gut – wenn er schmeckt, dann war der Kauf die richtige Wahl!

Was lässt sich aus Limoncello machen?

Der erste Ausschank aus der Limoncelloflasche fließt natürlich direkt in ein Likörglas und wird pur genossen. Doch dann? Italienische Spezialitäten wie das Tiramisu al Limoncino bieten sich ebenso an wie abgewandelte heimische Kuchen-, Torten-
und Dessertrezepte. Für eine sauer-zitronige Sauce würde sich ein guter Limoncello ebenso eignen, der Alkoholgehalt wird bei schonender Zubereitung nur verringert und gibt einer solchen Sauce ein aufregendes Prickeln. Auch, wenn er dafür fast zu schade ist, eignet sich der fröhliche gelbe Zitronenlikör aus dem beliebten Urlaubsland am Mittelmeer natürlich auch für zitruslastige Cocktails.